AWO family gGmbH

Fördermittel für Schulen

AWO Hessen-Süd begrüßt zusätzliche Fördermittel für Schulen
Hammann: „Ausbau der Schulkindbetreuung in Hessen schneller vorantreiben“

Frankfurt, 02. März 2017
 
Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt, dass die Landesregierung Bundesfördermittel für Investitionen in die Schulinfrastruktur mit Eigenmitteln ergänzen will. Dadurch, so AWO-Generalbevollmächtigter Torsten Hammann, könne der Ausbau der Schulkindbetreuung in Hessen schneller vorangetrieben werden. „Dies sei auch dringend notwendig“, so Hammann, „um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern“. Insbesondere alleinerziehende Elternteile sind dringend darauf angewiesen, eine funktionierende und bezahlbare Schulkindbetreuung vor Ort nutzen zu können.
Damit solle aber auch das Tempo hin zur echten Ganztagsschule erhöht werden, fordert Hammann: „Hessen braucht die echte Ganztagsschule, mit pädagogisch-wertvollen Angeboten und einer verlässlichen und fachlichen Betreuung“.
Die Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd betreut nach eigenen Angaben derzeit rund 1.800 Kinder und Jugendliche an mehreren Schulen im Rahmen der Schulkindbetreuung.
 
Hintergrund: https://finanzen.hessen.de/presse/pressemitteilung/finanzminister-schaefer-kuendigt-im-landtag-weiteres
 
 
Pressekontakt:      
Swen Klingelhöfer
Pressesprecher AWO Hessen-Süd
069 42009-126 / 0160 8846833
Swen.Klingelhoefer@awo-hs.org