AWO family gGmbH

„Altersarmut kann jeden treffen“

„Altersarmut kann jeden treffen“
AWO Groß-Umstadt zeigt Wanderausstellung

Mit der Wanderausstellung „Altersarmut stoppen – Rente sichern“ des Fototeams Hessen e.V. hat der AWO Ortsverein Groß-Umstadt am Freitag (22.) im „Haus Weinbergblick“ in Groß-Umstadt auf die Armut im Alter aufmerksam gemacht. Die Ausstellung zeigt anhand von 13 Einzelportraits, wie vielschichtig das Thema Altersarmut ist. Die Ausstellung war bis Sonntag für Interessierte geöffnet.
In seiner Einführungsrede verwies Helmut Kaufmann, Vorsitzender der AWO Groß-Umstadt, auf die lange Tradition und die Aktivitäten der AWO im sozialen Bereich. Kaufmann wies in seiner Rede auch auf die Ergebnisse des Hessischen Sozialberichts hin. Es sei alarmierend und beschämend zugleich, dass die Zahl der Kinder in Armut in Hessen erheblich gestiegen ist. Kaufmann verwies in diesem Zusammenhang auf den kürzlich veröffentlichten Forderungskatalog der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Richtung Hessischer Landesregierung. „Hier steht die Landesregierung vor einem riesen Berg an Arbeit“, so Kaufmann.
Der Seniorenbeauftragte des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Günter Christ, beschrieb in seinem Impulsreferat einfühlsam, aber auch mit absoluter Klarheit, die Lebenssituation von Menschen am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rand. Er warnte davor, die Menschen zu stigmatisieren, auszugrenzen und ihnen eigene Schuld zu unterstellen. Armut und das Leben am Existenzminimum sei vielschichtig und könne jeden treffen, gab er zu bedenken. Christ appellierte an die Zuhörer, achtsam zu sein und über kleine persönliche Hilfen anderen zu helfen.
Im Anschluss an die Vorträge diskutierten die Gäste, unter ihnen der Stadtverordnetenvorsteher Matthias Kreh und der Kreisvorsitzende der AWO Darmstadt-Dieburg, Horst Baier, über den sozialen Wohnungsbau, die Rentenentwicklung, Mindestrente und die Abhängigkeit von der Sozialhilfe im Falle von Pflegebedürftigkeit. Schriftliche Grußworte hatten der Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann (SPD) und die SPD-Landtagskandidatin Catrin Geier übermittelt.
 

Bildunterschrift: Seniorenbeauftragter Günter Christ (Schaafheim) beschrieb in seinem Vortrag die Lebenssituation von Menschen am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rand.