AWO family gGmbH

gegen Rassismus

Dem Rassismus keine Chance geben
Thema auch im AWO Seniorentreff Mühltal
 
Am 21. März 2018, dem „Internationalen Tag gegen Rassismus“, war es die stellvertretende Vorsitzende Jutta Hentze, die betonte, wie wichtig Achtung, Toleranz und Miteinander im Zusammenleben sind. Sie berichtete, wie sie selbst – ohne den Begriff „Rassismus“ zu nennen – ihren Grundschülern den Sachverhalt einfach erklärt hat: „Mir ist es gleich, woher ihr kommt, wie ihr ausseht und welche Religion ihr habt; entscheidend ist, wie ihr euch verhaltet. Wir sind zusammen eine Gemeinschaft.“ Nur wenn wir alle unsere Mitmenschen akzeptieren, ohne uns über sie stellen zu wollen, kann friedliches Zusammenleben gelingen. Dies muss bereits den Kindern vermittelt und vorgelebt werden.
Auch wenn der Begriff „Rassismus“ erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts Eingang in den Sprachgebrauch gefunden hat, gab es bereits in den Jahrhunderten zuvor schreckliche Beispiele von Rassismus. Ganze Völkergruppen wurden als minderwertig angesehen und unterdrückt, verfolgt, versklavt oder ermordet. Dass es auch heute dringend notwendig ist, daran zu erinnern und den Anfängen zu wehren, zeigt der wieder aufkeimende Antisemitismus in der ganzen Welt und aktuell die Verfolgung von Jesiden im Irak und Rohingya in Myanmar.
Viele Besucher des Seniorentreffs wollten gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus setzen und versammelten sich dazu unter dem Plakat der AWO.
 

Bild (V. Pupp): Jutta Hentze (links) mit Besuchern des AWO Seniorentreffs