AWO family gGmbH

Kinderarmut im Landkreis

Kinderarmut im Landkreis“

Info-Veranstaltung der AWO und SPD Groß-Umstadt

Einen aktuellen Bericht zur Kinderarmut im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit einem besonderen Blick auf Groß-Umstadt stellte die Jugend- und Sozialdezernentin des Kreises, Rosemarie Lück, am letzten Freitag (08.) bei einer Info-Veranstaltung in Groß-Umstadt vor, zu der die AWO- und SPD-Ortsvereine Groß-Umstadt ins Bürgerbüro der SPD eingeladen hatten.

 

Armut ist mehr als Statistik. Sie hat viele Gesichter und beeinträchtigt über drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland - mehr als jedes fünfte Kind - in ihrem täglichen Leben“, sagte AWO-Vorsitzender Helmut Kaufmann einleitend, der die zahlreich erschienenen Gäste gemeinsam mit dem SPD-Vorsitzenden Dennis Alfonso Munoz begrüßte.

 

Um die Situation im Landkreis Darmstadt-Dieburg besser einschätzen zu können, wurde auf Veranlassung der Sozial- und Jugenddezernentin Rosemarie Lück der erste Kinderarmutsbericht im Landkreis Darmstadt-Dieburg erarbeitet. Auf Basis aktueller kommunaler Daten wurde die Kinderarmut im Landkreis quantifiziert und Handlungsfelder identifiziert. Die Ergebnisse und die abgeleiteten Handlungsfelder stellte Rosemarie Lück vor und erläuterte die Risikofaktoren für Kinderarmut sowie mögliche Handlungsansätze für den Landkreis und seine Kommunen.

Besonders hervor hob Lück dabei die Bedeutung der frühkindlichen Bildung und Erziehung und dafür den Ausbau der Kindertagesbetreuung. Dazu seien verbesserte Qualitätsstandards ebenso wichtig wie eine Stärkung von Kooperation und Vernetzung zwischen allen Beteiligten.

Des Weiteren betonte Rosemarie Lück die Umsetzung einer ‚Sozialraumplanung‘, also Bedarfsermittlung und Angebotsentwicklung, sowie die Weiterentwicklung früher Hilfen (Prävention) z.B. Familienhebammen. In der anschließenden Diskussion wurde auch immer wieder die Bedeutung der frühkindlichen Bildung und damit der Kindertagesbetreuung hervorgehoben. Kita’s seien heute nicht in erster Linie Aufbewahrungseinrichtungen sondern Bildungseinrichtungen, so einige Teilnehmer.