AWO family gGmbH

Hilfe f?r MPS-Erkrankte

Mit Briefmarken an MPS erkrankten Menschen helfen

AWO Mühltal übergab komplette Briefmarkensammlung

Viele Menschen sahen und sehen noch heute im Sammeln von Briefmarken ein schönes Hobby oder auch eine Leidenschaft, die ein ganzes Leben anhält und Freude bereitet. Aber was ist, wenn man nicht mehr sammeln kann oder möchte, und die Kinder oder Enkel kein Interesse daran zeigen? So war es auch bei einem Bürger aus Ober-Ramstadt. Er hatte aber erfahren, dass der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Mühltal Briefmarkenspenden annimmt und den Erlös aus dem Verkauf der Sammlungen zu 100 Prozent an eine karitative Organisation weiterleitet. In diesem Fall ist es die

Gesellschaft für Mukopolysaccharidosen e.V. in Aschaffenburg.

Bei der Mukopolysaccharidose – kurz MPS genannt - handelt es sich um eine schwere erblich bedingte Stoffwechselkrankheit in verschiedenen Formen, für die es bisher keine Heilung gibt, und an der die Patienten im Kindesalter sterben; in Deutschland und weltweit. Die deutsche Gesellschaft für MPS e.V. setzt sich für ein selbstbestimmtes 2019Leben mit MPS ein und unterstützt Patienten und Angehörige in vielfältiger Weise. Weitere Informationen gibt es unter www.mps-ev.de.

AWO Vorsitzender Friedrich Wolbold übergab die umfangreiche Briefmarken-sammlung bei einer Veranstaltung am 20. Oktober 2019 an die SPD Vorsitzende Petra Messerschmidt aus Fischbachtal. Sie fungiert schon lange als Anlaufstelle für Spenden an diese Organisation in Aschaffenburg.

Für evtl. Briefmarkenspenden und Rückfragen dazu steht Friedrich Wolbold telefonisch unter Tel. 06151-147225 gerne zur Verfügung



Bild (P. Messerschmidt): Petra Messerschmidt übernimmt mit Dank die

Briefmarkenalben von Friedrich Wolbold